3. Tag
Was für ein fantastischer Tag!
Nach dem Frühstück in Malung gings erstmal nach Malungfors, ein kleines Örtchen einige Kilometer weiter. Dort hab ich im schon bekannten Laden für Elchzeugs und Souvenirs eine warme Wintermütze fürs Snowmobil und einige Mitbringsel erstanden.
Die beiden Besitzer wollten Bilder vom Porsche machen, wir haben auch die Mailadressen getauscht. Sehr nette Leute, die mir von Elchen, Wölfen und Bären berichteten. Man soll wohl sehr aufpassen Bears, Berries, und Beers, keinesfalls zu verwechseln, da soll es schon schlimme Unfälle gegeben haben.

Dannach gings gleich auf Schotterpisten in die Wälder. Wunderbar! Wie ich das vermisst habe! Stundenlang bin ich so durch die Wildnis gestreift. Zur Mittagspause gabs einen Apfel und ein Ei. (;
Ich hab dann auch mal die Drohne ausgepackt und einige Versuche damit angestellt.
Ich hoffe auf den Fotos kann man die Weite des Landes ein wenig erahnen.
Es fällt schwer den Spaß zu beschreiben den ich den ganzen Tag über in der Wildnis hatte. Ich kann nur jedem der sowas mag, raten hier mal einige Runden zu drehen.

Irgendwann nachmittags erreichte ich dann Särna. Kaum war ich ausgestiegen, hörte ich jemanden rufen: „Hallo, mein Freund, mein Freund mit Rommel“
Potztausend!! Der gleiche Schwede, den wir letztes Jahr hier getroffen hatten, der viele Jahre in Rostock als Profitaucher gelebt hatte, war wieder hier. Dazu muss man wissen, dass er eigentlich in Spanien wohnt und nur während des Sommers Schweden bereist. Die Welt ist klein, und das war nur der erste, erstaunliche, Zufall heute.
Ein Deutscher mit einem Zebralandrover war auch hier, aber der ist gleich wieder verschwunden.
Dafür kamen dann zwei Schweden mit einem nagelneuen Porsche 991, die auf dem Weg zu einem Slalom und Drifttraining waren. Auch mit denen hab ich mich länger unterhalten.

Dazu kam dann noch ein Paar aus Pforzheim mit T4 VW Bus, die hier zum Kanufahren hergekommen sind. Reichlich Touristen um diese Jahreszeit. Obwohl mir in den Wäldern, wie immer, kaum jemand begegnet ist.
Der Kaffee in der Tanke in Särna ist nach wie vor spektakulär gut, obwohl sie eine neue Maschine haben.
Ich beschloss dann nach Idre aufzubrechen um dort im Pernilla Wiberg Hotel einzuchecken. Dort angekommen wurde ich sofort von einem Motorradfahrer angesprochen, der „a car like this“ letzten Herbst hier gesehen hätte, in Begleitung eines „Rothmanns Rallye cars“. Wollte wissen ob ich das war.
Unglaublich!
Und dann bekam ich Zimmer 207, genau wie gestern im Olof Hotel!!!
Zu den Gästen gehören auch zwei Motorradfahrer aus Mettmann, die gerade vom Nordkap zurückkommen. Respektable Leistung bei zum Teil schlechtem Wetter, wie sie berichteten.
Das Nordkap sollte bei mir auch auf die Liste zu besuchender Orte. Werde ich aber nicht in den für mich üblichen 8 Tagen schaffen :D
Das Hotel hier ist wirklich vom Feinsten, sogar eins mit Balkon hab ich bekommen.
Das erste Hotelzimmer mit genügend Steckdosen um den ganzen Technikkram den ich so dabei habe aufzuladen. (;
Auf dem Platz vor dem Hotel hab ich dann die Gelegenheit genutzt um am Auto einen ganz kleinen Aufkleber mit Schwedenelch anzubringen. Ich denke nach den vielen Kilometern hier hat sich der Rommel das verdient. (;

Abendessen im Restaurant war exzellent, anders kann man es nicht nennen.
Kam dann noch mit einem Auto Enthusiasten, Magnus, der mit seiner Frau hier ist, ins Gespräch.
Er ist sehr oft in Deutschland, am Hockenheim- und Nürburgring. Evtl. kommen die beiden mich mal besuchen!
Bin schwer am Überlegen ob ich nicht morgen nochmal hier übernachte. Manni und Pit sind ja erst am Sonntag in Norwegen unterwegs, hab also jede Menge Zeit.

911 Rommel wieder auf Nordkurs. Tag 3

Beitragsnavigation


%d Bloggern gefällt das: