6.Tag
„Der Höllenritt nach Rödby“
…so könnte man das was wir heute gemacht haben wohl am ehesten nennen.
Geplant war, etwa 650 km davon 300 Landstrasse, nach Süden zu fahren um dann in der Nähe von Malmö zu übernachten, eine eher langweilige Überführungsfahrt.
Nach dem Frühstück im Sankt Olaf Hotel in Malung brachen wir um ca 8 Uhr auf. Etwa 170 Km lang lief der Rothmanns Porsche Problemlos, dann fingen die Geräusche wieder an. Respekt vor Bernd, der trotz der wirklich fürchterlichen Laute beharrlich weitermachte. Mal wurde es stärker, mal schwächer. Mittlerweile gab es auch Vermutungen eines anderen Porsche Schraubers, es könnte am Handbremsseil liegen. So richtig passten die Symptome aber zu keiner Ursache. Einzig auskuppeln lies Stille einkehren. So ging es hunderte von Kilometern weiter. Irgendwann nach Göteborg ,, an einer Tankstelle, schob Bernd die rechte Antriebswelle heftig axial hin und her bis es knallte. Das Geräusch trat danach nicht mehr auf.
Wir beschlossen weiterzufahren so lange es ging, überquerten um 17:30 die Öresundbrücke, und standen um 19:20 vor dem Fähranleger in Rödby
Was für ein Ritt! 907 Kilometer! Wir übernachten jetzt gleich am Fährhafen auf deutscher Seite, morgen gehts dann zu Erik.
Es sieht jetzt tatsächlich so aus als ob beide Autos auf eigener Achse nach Hause kommen.
Bin zu müde um mehr zu schreiben.

Schwedentrip mit zwei 911 Safaris. Tag 6

Beitragsnavigation


%d Bloggern gefällt das: